Schuljahr 2013/2014

Aktion "Retten macht Schule"

Auch in diesem Jahr hat sich unsere Schule wieder an der Initiative der Björn Steiger Stiftung beteiligt, SchülerInnen der 7. Klassen zu Lebensrettern auszubilden.
In dem Erste-Hilfe-Kurs lernen sie unter Anleitung von Frau Schlichting, einen Herz-Kreislauf-Stillstand zu erkennen, einen Notruf abzusetzen und die Herz-Lungen-Wiederbelebung effektiv durchzuführen. Jeder weiß - Erste Hilfe ist überlebenswichtig und der plötzliche Herztod kann jeden jederzeit treffen.
Finanziell ermöglicht wird dieser Kurs durch die Björn Steiger Stiftung, die jedem Schüler eine spezielle Übungspuppe sowie eine Kurzanleitung und eine Schulungs–DVD zur Verfügung stellt.
Die Übungspuppe kann bei Bedarf sogar für einen begrenzten Zeitraum mit nach Hause genommen werden, um auch der Familie und Bekannten die richtige Herz-Lungen-Wiederbelebung zu zeigen.
Zum Abschluss erhielten alle Schüler ein Zertifikat über ihre aktive und erfolgreiche Teilnahme an dieser Schulung.

Ausbildung zum Streitschlichter

Für eine Aus- und Weiterbildung zum Streitschlichter hatten sich auch in diesem Schuljahr erfreulicherweise wieder 10 SchülerInnen der Klassen 5 - 7 freiwillig angemeldet.
So konnten wir in bewährter Zusammenarbeit mit der T.E.S.A. Neustrelitz und dem Jugendzentrum der JUH e. V. im Juni diesen 5-tägigen Lehrgang durchführen.
Dabei eigneten sich die künftigen Streitschlichter Wissen über das Streit-Schlichtungs-Prinzip an und setzten sich mit den Eigenschaften und Aufgaben eines Streitschlichters auseinander.
In vielen Gesprächen und Übungen erarbeiteten sie sich in Partner- oder Kleingruppenarbeit die einzelnen Phasen und auch die Grenzen einer Streitschlichtung.
Konfliktverständnis, Wahrnehmung von Gefühlen und Grundlagen der Kommunikation wurden nicht nur theoretisch besprochen sondern in vielen Rollenspielen erprobt.
Aufgelockert wurde die intensive Arbeit durch Spaß und Spiel in den Pausen.
Am Ende der Woche erhielten alle Schüler ein Zertifikat über ihre erfolgreiche Aus- und Weiterbildung zum Streitschlichter.
Für das neue Schuljahr 2013/14 sind regelmäßige Treffen für alle ausgebildeten Mediatoren der Schule geplant. Dabei sollen weiterhin Rollenspiele eingeübt und analysiert bzw. Fragen der Mediatoren zu Problemfällen bearbeitet werden.
Wir wünschen allen Mediatoren unserer Schule viel Erfolg bei dieser anspruchsvollen und verantwortungsbewussten Aufgabe.

Ich bin dran

Bereits im ersten Schulhalbjahr kamen unsere 8. Klassen in den Genuss, das Medienprojekt „Abenteuer Kino“ mit der Theaterpädagogin Frau Herre durchzuführen.
Im zweiten Halbjahr hatten dann die SchülerInnen der 5. - 7. Klassen die Gelegenheit, sich in verschiedenen Projekten auszuprobieren. Wir als Schule und die SchülerInnen selbst sind immer wieder begeistert von der Art und Weise, wie Frau Herre ihre Ideen gemeinsam mit den SchülerInnen umsetzt. Besonders toll ist, dass alle aktiv in die Projektgestaltung einbezogen werden.
Oft erfolgt ein visueller Einstieg in die Thematik. Dies kann ein Kurzfilm sein, wie im Projekt der 5. Klassen „Ich bin dran“. Oder auch Bilder und Gemälde im Projekt
„Alte Meister - Neue Meister“ der Klasse 6, aber auch eigene Fotos aus früheren Kindertagen im Projekt der Klasse 7 „Was mir besonders wertvoll ist“. Damit ergibt sich stets eine gute Diskussionsgrundlage für viele verschiedene Fragen und Probleme des alltäglichen Miteinanders.
Über sich selbst zu reflektieren, Interesse für Fremdes zu entwickeln und sich mit der Frage des Andersseins und der Ausgrenzung zu beschäftigen, sind dabei nur einige inhaltliche Schwerpunkte der Projekte. Die Auseinandersetzung mit diesen Fragen erfolgt oftmals in Kleingruppenarbeit, bei der es darauf ankommt, miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen auszutauschen und unterschiedliche Meinungen zu diskutieren, um schließlich gemeinsam eine Lösung zu finden und diese anschließend vor der ganzen Klasse zu präsentieren.
Dabei stellt Frau Herre verschiedene Requisiten aus Spiel und Theater zur Verfügung, die die SchülerInnen gern für ihre Ergebnisinszenierung nutzen.
Das Hineinschlüpfen in eine Rolle und sich den Mitschülern einmal anders zu präsentieren, macht allen Beteiligten immer wieder viel Spaß.

Gegen Sprachlosigkeit - Sexualität thematisieren

Unter diesem Motto führen wir in Zusammenarbeit mit der T.E.S.A. Neustrelitz regelmäßig Veranstaltungen in den Klassen 5 - 8 durch. Dabei werden entsprechend des Alters verschiedene Themen diskutiert.
In dem Modul „Mädchen und Jungen“ setzen sich die SchülerInnen z. B. mit Geschlechterrollen, spezifischen Unterschieden und Vorstellungen auseinander.
Es geht um körperliche und psychische Veränderungen in der Pubertät und Erfahrungen mit dem eigenen Körpergefühl.
Ein immer wieder aktuelles Thema ist die „Sexualisierte Sprache und verbale Gewalt“.
Im gleichnamigen Modul erarbeiten die SchülerInnen gemeinsam mit den ProjektleiterInnen Erfahrungswerte mit dieser Thematik. Ihnen werden die Folgen verbaler Gewalt, egal welcher Art, bewusst gemacht. Gemeinsam diskutieren sie über bewährte Gegenmaßnahmen und mögliche Handlungsstrategien.
Andere, von unseren SchülerInnen, gern gebuchte Themen sind „Wenn Liebe krank macht“ und „Verhütungsmittel“. Altersgerecht wird dabei auf Risiken und Schutzmöglichkeiten im Bezug auf sexuell übertragbare Krankheiten eingegangen sowie mögliche Angebote und Hilfsstellen aufgezeigt.
Die „Lockerheit“ der beiden Projektleiterinnen und die spielerische Form, in der die verschiedenen Module stattfinden, gefallen allen SchülerInnen immer wieder sehr gut. Das macht die Auseinandersetzung mit den manchmal heiklen und z. T. tabuisierten Themen einfacher, anschaulich und verständlich.

Cybermobbing

„Unter Cyber-Mobbing versteht man das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mithilfe moderner Kommunikationsmittel – meist über einen längeren Zeitraum. Cyber-Mobbing findet entweder im Internet oder per Handy statt. Oft handelt der Täter anonym, sodass das Opfer nicht weiß, von wem die Angriffe stammen. Es ist ein Eingriff in das Privatleben rund um die Uhr, das Publikum ist unüberschaubar groß.
Inhalte verbreiten sich extrem schnell.“ (Quelle: St. Rack, Broschüre klicksafe.de, Was tun bei Cyber-Mobbing?, S.4)
Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit diesem Thema hatten die Schüler der 7. Klassen in einem Projekt, das vom Medienpädagogen, Herrn Prehn, durchgeführt wurde.
Ziel dieser Veranstaltung war, die Schüler für das Thema zu sensibilisieren, achtsam und respektvoll miteinander umzugehen sowie Mobbing in keiner Weise zu dulden.
Dabei mussten sie sich in wechselnden Gruppen mit verschiedenen Aufgabenstellungen befassen, gemeinsam Probleme diskutieren und Lösungen finden.
Themen wie z. B. Klassenklima, Fairness, gegenseitiger Umgang miteinander, Akzeptieren von Anderssein wurden bewusst angesprochen und diskutiert.
Anhand eines Fallbeispiels wurde den Schülern deutlich gemacht, welche gravierenden physischen, psychischen und sozialen Langzeitfolgen Mobbing für die Opfer haben kann.
Die Schüler mussten sich dabei mit den Ursachen und Folgen von Cyber-Mobbing auseinandersetzen und darüber diskutieren, wie diesem Problem vorgebeugt werden bzw. welche Maßnahmen und Hilfen jeder Einzelne zur Unterstützung von Opfern einleiten kann.
Auch über strafrechtliche Maßnahmen im Fall von „Mobbing“, „Cyber-Mobbing“ und Datenmissbrauch informierte Herr Prehn. Diese können finanzielle Entschädigungen oder gar Haftstrafen beinhalten.
In der Abschlussrunde schätzten die Schüler ein, dass dies ein sehr informatives Projekt war. Besonders lehrreich waren ihrer Meinung nach die Auseinandersetzung mit praktischen Beispielen sowie das Hineinversetzens in die einzelnen Rollen der am Mobbing Beteiligten.

Schulkongress

Am 16.11.2013 fand unter diesem Motto der 1.Schulkongress M-V statt. Einen besonderen Stellenwert nahm die Ausstellung ermutigender Unterrichtsentwicklung in der Schulmesse ein. In ihr stellten 32 Schulen des Landes M-V ihre innovativen Ideen vor, wie sie die Lust am Lernen und Leben in Schule auf vielfältige Weise fördern - unsere Schule gehörte dazu.

schulmesse1

schulkongress rostock