Mädchen zu Besuch bei Lang Metallwarenproduktion Woldegk

Ende April fand der diesjährige bundesweite Girls Day statt, an dem sich auch wieder Mädchen unserer Schule beteiligten. Wie bereits in den Jahren zuvor, nutzten Schülerinnen der 5. - 9. Klassen diesen Tag, um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie es in einem eher Jungs-typischen Beruf zugeht.
Unternehmen, die mit Technik, Computer, Handwerk, Naturwissenschaften, Wirtschaft oder Politik zu tun haben, öffneten an diesem Tag ihre Türen speziell für Mädchen.
Dabei können diese sich in verschiedenen Workshops oder bei der Arbeit selbst ausprobieren.
Hoch im Kurs standen für unsere Mädchen z. B. die Bundeswehr sowie die Bundespolizei in Neubrandenburg. Aber auch bei den Stadtwerken und der Webasto AG in Neubrandenburg hatten sich Schülerinnen angemeldet.
Ich möchte an dieser Stelle auch hervorheben, dass wir besonders dankbar für die Teilnahme einiger ortsansässiger Unternehmen an dieser Initiative sind.
Als Schule wissen wir das sehr zu schätzen, da die Aufnahme und Beschäftigung eines „Praktikanten“ gewiss mit Mehraufwand verbunden ist. Das VW Autohaus Woldegk, der Auto- und Fahrradservice Hecht und die Heizungs-Installationsfirma Belke beteiligten sich zum wiederholten Mal an dieser alljährlichen Aktion.
Herr Monsig, der Betriebsleiter der Firma Lang Metallwarenproduktion Woldegk, hatte sich sogar angeboten, eine größere Gruppe Mädchen durch das Unternehmen zu führen. Diese Gelegenheit nutzten wir mit 17 Mädchen der 5. Klassen. Frau Bähr, die Leiterin für Qualitätsmanagement, und Frau Lange empfingen die Schülerinnen und stellten die Firma kurz vor. Bei dem anschließenden Rundgang durch die Produktionsanlagen, Lagerräume und Büros erfuhren sie viel Interessantes und konnten mitverfolgen, wie ein riesiges Stück Stahl in verschiedenen Abläufen und Verfahren zu einzelnen Metallteilen verarbeitet wird. Mit dem Hinweis, modernste Technologien, Maschinen und Messtechniken einzusetzen, durften unsere Schülerinnen dicht an die Arbeitsplätze herantreten, um den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen beim Stanzen, Entgraten oder bei der Teilereinigung über die Schulter zu schauen. Hauptabnehmer dieser, für die Automobilindustrie unverzichtbaren Teile, sind z. B. Webasto Neubrandenburg, Spheros oder auch BMW Berlin.
Den Schülerinnen hat dieser Kurzausflug sehr gefallen. Sicher ist es immer noch ein eher Jungs-typischer Beruf, der aber Mädchen ebenso offen steht und ihnen verschiedene Arbeitsfelder bietet, so die Philosophie des Unternehmens. Frau Bähr und Frau Lange, bei denen wir uns recht herzlich für die interessante Führung und das kleine Überraschungsgeschenk bedanken möchten, sind bei Lang Metallwarenproduktion nämlich nicht die einzigen Frauen.
Text: Kerstin Schlichting (Lehrerin in der Schulsozialarbeit)